Tipps & Tools: EU Japan Centre for Industrial Cooperation

 

Für in der EU angesiedelte und am Japangeschäft interessierte KMU bietet das EU Japan Centre for Industrial Cooperation eine Vielfalt an ersten Informationen über Marktkonditionen und Möglichkeiten des Marktzugangs. Des Weiteren können über das Centre verschiedene Förderprogramme zu Markteintritt sowie zur Organisations- und Personalentwicklung in Hinblick auf Japan abgerufen werden. Als Beispiele seien hier die World Class Manufacturing Exkursionen nach Fernost und das Vulcanus-Praktikantenprogramm für MINT-Studierende und junge Berufstätige genannt.

Eine erste Orientierung bieten die beiden folgenden Webseiten:

www.eubusinessinjapan.eu

Als erster Infozutritt bietet sich die Plattform „eubusinessinjapan“ an. Dort finden Sie unter anderem Marktreports von Branchenexperten. Auch Dr. Silke Bromann Japan Consulting hat hierzu einige Reports beigesteuert, vor allem für die kunststoffverarbeitende Industrie. Bevor Sie auf alle Materialien zugreifen können, ist es notwendig, dass Sie sich als interessiertes Untenrehmen kostenfrei registrieren.

http://www.eu-japan.eu/

Die Webseite des Centres gibt einen Überblick über die aktuellen Förder- und Stipendienprogramme.

 

#SportinJapan: Länderspiele der „Blauen Samurai“ (1)

 

Eher mau war die Vorstellung der japanischen Fussballer im Testspiel gegen Syrien mit einem 1:1 Unentschieden. Nachdem Syrien durch Mardek Mardkian in Führung gegangen ist, konnte Yasuyuki Konno für die „Blue Samurai“ ausgleichen. Dortmunds Shinji Kagawa musste mit einer Schulterverletzung ausgewechselt werden und wird vermutlich länger pausieren müssen.

In der WM-Qualifikation am 13. Juni  gegen den Irak müssen Punkte her: Man liefert sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Australien und Saudi-Arabien um die beiden WM-Quali-Plätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.